Home

Die letzte Klassenfahrt

eine Extrem - Phantasie Story vom chucksfriend

Es war ein sch├Âner Montagmorgen im Mai 1982 als die Klasse 10 B einer Hamburger Realschule zu ihrer Abschlussfahrt in eine Ferienanlage aufbrach.

Die Schulklasse bestand aus 25 M├Ądchen und Jungen, aber das ist eigentlich unwichtig.

Denn wichtig sind eigentlich nur drei 16 j├Ąhrige Jungen die sich in den n├Ąchsten f├╝nf Tagen gemeinsam eine H├╝tte in der Ferienanlage teilen werden was sie aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten.

Und zwar sind es Tom, Matthias und Carsten, wobei Matthias und Carsten schon seit langem enge Freunde waren, und Tom eher ein Einzelg├Ąnger war.

In Ferienanlage angekommen wurden alle Sch├╝ler auf die zur Verf├╝gung stehenden H├╝tten aufgeteilt und so ergab es sich das Tom mit Matthias und Carsten eine etwas abgelegene H├╝tte teilen mussten,  weil alle anderen H├╝tten schon belegt waren.

Als die drei ihre H├╝tte bezogen hatten und Matthias und Carsten sich umgesehen hatten.

Da ging Matthias auf Carsten zu und fing an mit ihm zu tuscheln, Tom konnte lediglich sehen wie Carsten recht deutlich nickte.

Und schon gingen die beiden auf Tom zu und Matthias sagte ihm, das sie soeben beschlossen h├Ątten das er ihnen in den n├Ąchsten f├╝nf Tagen als Sklave zu dienen habe und alles tun m├╝sse was sie von ihm verlangten.

Vor allem aber das er dar├╝ber die Klappe zu halten habe andernfalls w├╝rden sie allen erz├Ąhlen, das Carsten ihn dabei beobachtet habe wie er an den Chucks eines Mitsch├╝lers im Umkleideraum der Sporthalle geschn├╝ffelt habe.

Tom willigte notgedrungen ein, denn das er eine Vorliebe f├╝r Chucks vor allem aber f├╝r Fremde hat, h├Ątte ja eigentlich keiner erfahren sollen.

So sagte Matthias ÔÇ×nun runter mit dir auf den Boden und k├╝ss mir erst mal meine ChucksÔÇť, ertrug ein paar blaue die nicht mehr die neusten waren schon deutliche Gebrauchsspuren aufwiesen.

ÔÇ×Anschlie├čend wirst du Carsten seine Chucks k├╝ssenÔÇť, Carsten trug ein paar wei├če die ebenso wie die von Matthias nicht mehr ganz neu waren.

ÔÇ×Und wie es dann weiter geht sehen wir, nachdem wir unsere Sachen ausgepackt und ich mir mit Carsten Gedanken dar├╝ber gemacht habe was wir mit dir in den n├Ąchsten f├╝nf Tagen anstellen werden klarÔÇť.

Schon beim k├╝ssen der Chucks von Matthias und Carsten stellte Tom fest, das von ihnen ein besonders intensiver Geruch aus Fu├čschwei├č und Gummi aufstieg der ihn sichtlich erregte.

Nachdem sie mit dem Auspacken ihrer Sachen  fertig waren.

Befahlen Matthias und Carsten, Tom sich vor ihnen hinzuknien w├Ąhrend sie es sich vor ihm auf einem Stuhl bequem machten.

So Tom sagte Carsten ÔÇ×dein Tagesablauf wird in den n├Ąchsten Tagen folgenderma├čen aussehenÔÇť.

Du wirst t├Ąglich:

  1. Nach dem Aufstehen wirst du unsere F├╝├če mit deiner Zunge waschen.
  2. Anschlie├čend wirst du unsere Chucks gr├╝ndlich reinigen aber daf├╝r darfst du nur deine Zunge benutzen, das ganze wirst du dann vor dem Mittagessen und dem Abendessen noch mal wiederholen.
  3. Nach dem Abendessen wirst du uns erst mal als Fu├čmatte dienen und dabei wirst lernen was Trampling und Crushing bedeuten und was es hei├čt den Mief aus unseren Chucks rauszusaugen.
  4. Wenn wir dann keine Lust mehr zu Punkt 3 haben wirst du unsere geplagten F├╝├če wieder mit deiner Zunge waschen.
  5. Anschlie├čend wirst du unsere Socken gr├╝ndlich reinigen indem du sie einzeln in den Mund nimmst und sie ordentlich durchkaust bis kein Schwei├č mehr in ihnen zur├╝ckgeblieben ist. Danach wirst du sie zum Trocknen aufh├Ąngen damit wir sie am n├Ąchsten Tag wieder Anziehen k├Ânnen, und wenn du damit fertig bist darfst du dann auch schlafen gehen.

Alles klar.

So und nun wirst du unsere Chucks mit deiner Sklavenzunge gr├╝ndlich reinigenÔÇť sagte Matthias und streckte ihm seine blauen Chucks entgegen.

Tom fing an die Chucks von Matthias mit seiner Zunge zu s├Ąubern, Bahn f├╝r Bahn zu leckte er die Sohlen der Chucks und alles was sich dort im laufe der Zeit an Schmutz und Dreck angesammelt hatte.

Er musste das ganze auch noch runterschlucken, weil Matthias darauf gro├čen Wert legte.

Danach war noch das Obermaterial der Chucks an der Reihe, und erst als er das zur Zufriedenheit von Matthias erledigt hatte, durfte er sich den wei├čen Chucks von Carsten widmen.

Doch als er bei der Sohle von Carsten seinem zweiten Chucks angekommen war hielt er pl├Âtzlich inne.

Und Carsten fragte was los sei, und Tom antwortete das sich unter der Sohle ein altes zermatschtes Kaugummi bef├Ąnde.

Carsten antwortete darauf ÔÇ×na los worauf wartest du noch entferne es mit deiner Zunge und schluck es runter klarÔÇť.

Tom tat was Carsten ihm sagte, denn er hatte gro├če Angst davor das Matthias und Carsten sonst den anderen von seinen Neigungen erz├Ąhlen w├╝rden.

Nachdem er auch mit Carstens Chucks fertig war, meinten die beiden zu ihm das er jetzt bis kurz vor dem Abendessen Pause h├Ątte.

Kurz vor dem Abendessen reinigte Tom wieder die Chucks von Matthias und Carsten mit seiner Zunge.

Nach dem Abendessen riefen Matthias und Carsten Tom zu sich und Tom bekam nun seine erste Lektion in Sachen Trampling, Crushing und Mief aus Chucks raussaugen.

ÔÇ×So nun ziehst du dich bis auf deine Unterhose aus und legst dich vor uns auf den Boden Sklave Tom aber auf den R├╝ckenÔÇť befahl ihm Matthias.

Tom tat was Matthias von ihm verlangte zog sich aus und legte sich auf den R├╝cken, nun setzte sich Matthias in Toms Magengrube, und sagte nun streck mir deine H├Ąnde entgegen damit ich sie zusammen binden kann.

Carsten reichte Matthias einen Strick, mit dem er nun Tom die Handgelenke zusammen band, w├Ąhrend sich Carsten daran machte Tom die Fu├čgelenke zusammen zu binden.

Nun nahm Carsten eine alte Socke und stopfte sie Tom in den Mund, w├Ąhrend

Matthias sich einen seiner Chucks auszog  um ihn Tom vor Gesicht zu binden.

Tom versuchte dem bestialischen Gestank der von Matthias Chucks ausging zu entgehen indem er seinen Kopf zu Seite drehte, doch nun griff Carsten ein er kniete sich hinter Toms Kopf und klemmte ihn zwischen seine Knie und nun konnte Matthias den Chucks festbinden.

Als das erledigt war sagte Matthias zu Carsten er sollte schon mal anfangen Tom aufzuw├Ąrmen er habe noch etwas zu erledigen denn er k├Ânne ja schlecht mit nur einem Chucks Tom bearbeiten.

Na klar sagte Carsten und fing an immer heftiger auf Tom seiner Brust und seinen Bauch mit seinen Chucks rumzutrampeln.

Tom st├Âhnte nach einer weile schon ganz heftig in seinen Sockenknebel, wovon sich Carsten aber nicht weiter st├Âren lie├č, er genoss es scheinbar richtig Tom mit seinen Chucks zu Qu├Ąlen.

Zwischendurch rubbte er aber auch  mit  den Sohlen seiner Chucks ├╝ber Toms Brust und Bauch so das sich Toms Haut in diesem Bereich langsam immer mehr rot verf├Ąrbte.

Doch pl├Âtzlich durchzuckte es Tom wie ein Blitz und ihm lief ein kalter Schauer ├╝ber den R├╝cken, was war denn das f├╝r ein ungewohntes Ger├Ąusch im Raum.

Nein dachte er das wird doch nicht Matthias sein????

Doch es war Matthias der pl├Âtzlich wieder den Raum betrat, er hatte sich seine  schwarzen Schwedenclogs angezogen, es waren so welche aus Holz mit Kunststoffsohlen und das war auch das ungewohnte Ger├Ąusch was Tom geh├Ârt hatte.

Matthias trat mit einem Grinsen im Gesicht auf Carsten und Tom zu und sagte, wollen doch mal sehen was unser Sklave Tom so alles aush├Ąlt???

Aber zuerst werden wir den Chucks von seinem Gesicht gegen einen frisch miefenden Austauschen.

Matthias und Carsten tauschten den kaum noch miefenden Chucks gegen den zweiten bestialisch stinkenden Chucks von Matthias aus den er gerade ausgezogen hatte als er seine schwarzen Schwedenclogs angezogen hatte.

So nun gehtÔÇÖs los meinte Matthias und fing an auf Toms Brust und Bauch rumzutrampeln und zu rubben wie es vorher auch schon Carsten mit seinen Chucks getan hatte.

Tom st├Âhnte nun immer heftiger denn die Schmerzen, die durch die Kunststoffsohlen von Matthias seinen Schwedenclogs erzeugt wurden waren noch st├Ąrker als die durch die weichen Gummisohlen von Carstens Chucks erzeugt wurden.

Na einiger Zeit lie├č Matthias von Tom ab und sagte zu ihm das er sich nun etwas erholen d├╝rfe.

Mensch das ist ja eine geile Idee mit den Schwedenclogs meinte Carsten zu Matthias das werde ich auch mal ausprobieren denn ich habe ja auch meine Schwedenclogs dabei.

Ja das kannst du gleich machen, wenn wir Toms R├╝cken bearbeiten meinte Matthias ich werde dann allerdings wieder meine Chucks anziehen, denn wenn wir beide unseren Tom mit unseren Schwedenclogs Qu├Ąlen, wird es wohl doch zu viel f├╝r ihn.

Und denk daran die Woche ist noch lang und ich m├Âchte nicht das er morgen ausf├Ąllt h├Âhnte Matthias.

Aber zuvor werde ich ihm noch meine Schwei├čdurchtr├Ąnkten Socken mittels meiner F├╝├če zur Erfrischung durch Gesicht reiben.

Du kannst dir ja in der Zwischenzeit deine Schwedenclogs anziehen aber Carsten bringe deine Chucks wieder mit die brauchen wir ja noch um sie unserem Tom vor Gesicht zu binden, wenn wir seinen R├╝cken bearbeiten.

Klar mache ich sagte Carsten und verschwand im Nebenraum.

In der Zwischenzeit entfernte Matthias den Chucks von Toms Gesicht und rieb ihm gen├╝sslich seine F├╝├če mit den nicht mehr ganz so wei├čen Socken durch Gesicht.

Nach einiger Zeit kam Carsten wieder aus dem Nebenraum mit ebenfalls mit seinen schwarzen Schwedenclogs an den F├╝├čen zur├╝ck es waren die gleichen wie sie Matthias hatte und in der Hand  hielt er seine Chucks.

ÔÇ×So Tom jetzt kommt Lektion zwei los leg dich auf den Bauch, aber halt erst m├╝ssen wir dir ja noch einen Chucks vors Gesicht bindenÔÇť.

Matthias nahm einen von den Chucks die Carsten wieder mitgebracht hatte und band ihn Tom vors Gesicht.

ÔÇ×So und nun dreh dich auf den BauchÔÇť Tom machte was ihm befohlen wurde und drehte sich auf den Bauch.

Als das geschehen war sagte Matthias, ÔÇ×los Carsten fang doch schon mal an ich muss mir ja erst noch meine Chucks wieder anziehenÔÇť.

Carsten fing nun an die ganze Action die sie vorher auf Toms Brust und Bauch durchgezogen mit Toms R├╝cken zu wiederholen.

Zwischendurch wechselten sie noch den Chucks vor Toms Gesicht und Matthias wechselte sich mit Carsten beim Trampling und Crushing ab.

Mittlerweile waren ca. 2 Stunden vergangen und Carsten meinte das es nun f├╝r heute genug sei denn Tom m├╝sse ihnen ja noch die F├╝├če mit der Zunge waschen und die verschwitzten Socken auslutschen.

Und so kam es nun auch Tom wurde von dem Chucks in seinem Gesicht, dem Knebel aus seinem Mund und seinen Hand und Fu├čfesseln befreit.

Er bekam nun von Matthias erst einmal ein Glas Wasser, bevor er nun dessen F├╝├če mit der Zunge waschen musste.

Bahn f├╝r Bahn glitt nun Toms Zunge ├╝ber die Fu├čsohlen von Matthias F├╝├čen, und Tom nahm dabei den salzig K├Ąsigen Geschmack mit der Zunge, und den K├Ąsigen Geruch den Matthias seine F├╝├če verstr├Âmten mit der Nase in sich auf.

Auch die Zehenzwischenr├Ąume in denen sich einiger Schmutz und Sockenfusseln befanden die er zu schlucken hatte denn Matthias bestand darauf, wurden von ihm gr├╝ndlich gereinigt.

Anschlie├čend musste er das ganze noch einmal mit Carstens F├╝├če wiederholen.

Als auch das erledigt hatte musste er nun noch die ehemals wei├čen Socken von Matthias und Carsten in den Mund nehmen.

Und jeden Socken ca. 10 Minuten gut durchkauen damit auch alle R├╝ckst├Ąnde von K├Ąsigem Schwei├č ordentlich entfernt wurden, nat├╝rlich einen nach dem anderen.

Dabei wurde er von Matthias und Carsten beobachtet die dabei h├Ąmisch grinsten.

Als er endlich damit fertig war und die Socken zum trocknen aufgeh├Ąngt hatte.

Gestatteten Matthias und Carsten ihm gro├čz├╝gig ein Glas Wasser zu trinken und anschlie├čend schlafen zu gehen.

Am n├Ąchsten Morgen musste er erst einmal wieder Matthias und Carsten die F├╝├če mit der Zunge waschen.

Und im laufe des Tages alle Punkte die Matthias und Carsten in dem Tagesablaufplan festgelegt hatten erledigen.

Und so ging das nun w├Ąhrend des gesamten Aufenthalts in der Ferienanlage.

Ende

aniemail16

Mein G├Ąstebuch

Mailing List

Homepage vom 15. Juli 2001